Luftpistole Disziplin Nr. 2.10

Bei der Disziplin Luftpistole (Kennzahl 2.10) kommen ein- bzw. mehrschüssige Luftpistolen zum Einsatz. Mehrschüssige Luftpistolen müssen als Einzellader verwendet werden. Das Maximalgewicht der Waffe darf 1500g nicht übersteigen. Der Abzugswiderstand muss mindestens 500 g betragen. Verschossen werden Bleikelche mit einer maximalen Geschoßenergie von 7,5 Joule. Es wird im stehenden, freihändigem Einhand-Anschlag geschossen. Die Scheibenentfernung beträgt 10 m. Während der Vorbereitungszeit  von 15 Minuten können beliebig viele Pobeschüsse abgegeben werden. Anschließend werden 40 Wertungsschüsse in 60 Minuten abgegeben. Wird auf elektronischen Anlagen geschossen beträgt die Zeitvorgabe für die Wertungsschüsse 50 Minuten. Wie auch bei der Disziplin Luftgewehr 1.10 kann vom Ausrichter des Wettkampfes auch eine Gesamtzeit von 75 Minuten für das Probe- und Wertungsschießen gegeben werden. Dann obliegt die Zeiteinteilung zwischen Probe- und Wertungsschießen dem Schützen.

Geschossen wird auf Scheibe Nr. 7 gemäß der Sportordnung des DSB. Siehe hier Seite 77

Näheres finden Sie hier auf den Seiten 127 – 155