Luftgewehr Disziplin Nr. 1.10

Beim Luftgewehrschießen kommen im Wettkampfbereich ausschließlich einschüssige Matchgewehre mit einem Maximalgewicht von 5,5 kg zum Einsatz. Der Abzugswiderstand unterliegt keiner Beschränkung. Die maximale Geschoßenergie beträgt 7,5 Joule. Es werden Bleikelche mit einem Kaliber von 4,5 mm verschossen (siehe Bild rechts). Die Vorbereitungszeit vor dem Wettkampf beträgt 15 Minuten. In dieser Zeit können beliebig viele Probeschüsse abgegeben werden. Danach stehen für die 40 Wertungsschüsse 60 Minuten zur Verfügung. Wird auf elektronischen Anlagen mit optischer Trefferaufnahme geschossen, beträgt die Wettkampfzeit 50 Minuten. Der Veranstalter kann den Schützen auch für das Probeschießen und dem Wettkampf zusammen 75 Minuten Zeit geben. Dann kann jeder Schütze selbst entscheiden, wieviel Zeit er sich für das Probeschießen und wieviel Zeit für den Wettkampf nehmen will. Geschossen wird in der Disziplin 1.10 im stehend Freihand-Anschlag.

Geschossen wird auf Scheibe Nr. 1 gemäß der Sportordnung des DSB. Siehe hierzu Seite 74

und hier auf Seite 107 – 126