Chronik des Schützenvereins Gräfenberg

  • 2020

    Corona-Krise

    Die Corona-Pandemie zwingt den SV-Gräfenberg am 16. März den Schießbetrieb komplett einzustellen.

  • 2018/2019

    Dachausbau des Vereinsheims

    im Rahmen des Dachausbaus wurde ein Luftdruckstand mit 12 Bahnen und optischer Infrarot-Messtechnik erstellt

  • 17.02.2018

    Ehrenmitglied

    Anläßlich der Jahreshaupversammlung ehrte die erste Schützenmeisterin Stefanie Schneider das Mitglied Manfred Schrepfer für seinen unermüdlichen Einsatz im SV Gräfenberg 1453 eV. . Er hat sich vor allem durch sein 10jähriges Wirken als Schwarzpulverreferent sowie durch seinen Einsatz beim Dachausbau hervor gehoben. Desweiteren übernahm er zahlreiche Standaufsichten auf Gau-, Bezirks-, und Bayerischen Meisterschaften. Er ist einer der erfolgreichsten Schützen des SV Gräfenberg.

    Der 1. Gauschützenmeister Karl-Heinz Stauder überreichte ihm die goldene Ehrennadel des BSSB für seine Verdienste.

    Die erste Schützenmeisterin  ernannte Manfred Schrepfer zum Ehrenmitglied.

  • 2017

  • 2016

    Klappscheibenanlage

    die Firma Fertigungstechnik Manfred Weber Weißenohe stiftet dem Verein SV-Gräfenberg 1453 eine selbst konstruierte Klappscheibenanlage für das Unterhebelrepetierer-C-Schießen

  • 2016

    Gau-Meisterschaften

    der SV-Gräfenberg tritt bei den Meisterschaften im Schützen-Gau Nürnberg mit 13 Mannschaften an (historisches Allzeithoch)

  • 20.02.2016

    BSSB-Kombi

    1. Vereinsmeisterschaft in der Disziplin GK-BSSB-Kombi
    Sieger: Manfred Weber mit 135 Ringen

  • 2014

    Sommerbiathlon

    der SV-Gräfenberg führt für die Schützenjugend zur Werbung neuer Jungschützen einen Sommerbiathlon durch

  • 2014

    Stefanie Schneider

    Erstmals in der Vereinsgeschichte wird ein weiblicher Vorstand von der Mitgliederversammlung gewählt. Stefanie Schneider setzt sich gegen zwei männliche Mitbewerber durch

  • 2013

  • 2013

    LED

    Umbau der Beleuchtung des 25m- und 50m-Standes auf LED

  • 2012

    Bayerischer Meister

    Manfred Schrepfer ist erneut Bayerischer Meister mit dem „Perkussionsgewehr“

  • 2010/2011

    Altes Schiesshaus

    Außenrenovierung des „Alten Schiesshauses“

  • 2010

    Bayerischer Meister

    Manfred Schrepfer wird in der Disziplin „Perkussionsgewehr“ Bayerischer Meister

  • 2009

    Altes Schießhaus

    Innenrenovierung des „Alten Schiesshauses“

  • 2005

    Westernschießen

    das Gräfenberger Westernschießen wird von Stefanie Schneider und Manfred Weber ins Leben gerufen

  • 2004

    50m Stand

    Einbau einer elektrischen Zuganlage für 5 Schießbahnen am 50m Stand

  • 2002

    Bayerischer Meister mit Rekord

    Erstmals holt Arno Schmidt in der Disziplin „Perkussionsgewehr“ den Bayerischen Meistertitel nach Gräfenberg Mit 149 von 150 möglichen Ringen stellt er dabei einen neuen bayerischen Rekord auf

  • 1989/1990

    Neubau

    Bau des neuen Schießhauses mit 25m und 50m Klein- und Großkaliberständen

  • 1978

    Jubiläum

    525-jähriges Vereinsbestehen

  • 1971/1972

    neuer Schießstand

    Bau eines Schießstandes mit Aufenthaltsraum im Steinbruch Gebhardt

  • 1963

    Vereinslokal

    die Gastwirtschaft „Grüner Baum“ wird neues Vereinslokal

  • 1953

    Neugründung

    durch die Initiative des Braumeisters Ludwig Friedmann wird der Schützenverein Gräfenberg wieder ins Leben gerufen. Am 21.03.1953 findet die Gründungsversammlung im Cafe Reinfelder mit 21 Schützen statt. 1. Schützenmeister wird Ludwig Friedmann

  • 1939 bis 1945

    Weltkrieg

    der 2. Weltkrieg kostet vielen unserer Schützen das Leben

  • 1934

    Auflösung

    Versteigerung des Besitzes und Streichung aus dem Vereinsregister bedingt durch die politischen Umstände

  • 1929

    Eintragung

    ins Vereinsregister

  • 1928

    neues Schießhaus

    durch Ausgabe von Anteilscheinen und Zusammenarbeit mit dem Turnverein konnte das neue Schießhaus gebaut und 1929 eingeweiht werden

  • 1924

    Der Schießbetrieb

    wird wieder aufgenommen

  • 1923

    Inflation

    Der Vereinsbeitrag wird an den Bierpreis gekoppelt: Aufnahmegebühr: „2 Liter Bier“, Vereinsbeitrag vierteljährlich: „1 Liter Bier“

  • 18.02.1919

    Neubeginn

    erste Versammlung nach Kriegsende

  • 1914 bis 1919

    Weltkrieg

    Der Verein ruht während der schrecklichen Ereignisse des 1. Weltkrieges

  • 1914

    Schießhalle verkauft

    Die Schießhalle wird von Frau Dennerlein an die Stadt Gräfenberg verkauft. Die Idee mit dem Turnverein Gräfenberg zusammen eine eigene Schießhalle zu bauen, wird durch den 1. Weltkrieg jäh zerschlagen.

  • 1913

    Ehrenmitglied

    Privatier Friedmann wird Ehrenmitglied

  • 1912

    Ehrenmitglied

    Hans Oßmann aus Nürnberg wird Ehrenmitglied

  • 1904

    Abschluß

    einer Haftpflichtversicherung

  • 1901

    Bundesschießen

    Bundesschießen in Kronach

  • 18.12.1897

    Kaufmannswitwe Müller

    Aufnahme der ersten Frau, der Kaufmannswitwe Müller

  • 1897

    Teilnahme

    am XII. Deutschen Bundesschießen in Nürnberg

  • 1891

    Festschießen

    zu Ehren Seiner Majestät, des deutschen Kaisers Wilhelm II

  • 1885

    Ausbau

    der Schießbahn von 100m auf 150m

  • 1884

    Gau-Mitgliedschaft

    Mitgliedschaft des Vereins im Gau des mittelfränkischen Schützenverbands

  • 1883

    neues Schießhaus

    Einweihung des Schießhauses am Schießberg durch den 1. Schützenmeister, Georg Dennerlein

  • 1882

    Wiederbelebung

    der Schützengesellschaft Gräfenberg

  • 1834 bis 1875

    Neugründung

    Gründung einer Schützengesellschaft Gräfenberg mit kleinem Schießhaus am Schießberg

  • um 1850 bis 1863

    Teufelskirchweih

    Erwähnung der „Teufelskirchweih“ auf dem Berge des Teufelstischs (heute Eberhardsberg) mit dem sogenannten „Sternschießen“

  • 1750

    Feuerstutzengesellschaft Gräfenberg

  • 1453

    erstmalige Erwähnung

    einer Schützengilde Gräfenberg im deutschen Städtebuch und Gründungsjahr des Schützenvereins Gräfenberg 1453